Treffen des europäischen Migrations-Netzwerkes vom 7.-9. April 2017 in Barcelona

servir en las fronteras

heißt auf Deutsch an den Grenzen dienen; mit diesem Satz auf einem Armbändchen wurden wir in Barcelona begrüßt, wo wir uns mit 15 anderen Gesandten aus Europa trafen. Mit diesem Motto ist schon der Sinn dieses Treffens umrissen: Wie können wir gemeinsam im Dienst an Flüchtlingen und Migranten wachsen und uns dabei gegenseitig unterstützen?

Für uns beide war es schon grenzwertig, nur für ein Wochenende nach Barcelona zu fliegen. Und den Bekannten, denen man gleich noch erklärt, dass wir weder am Strand sein noch die Kirche „familia sagrada“ besuchen werden, kommt es dann richtig spanisch vor.  So war dieses Wochenende auch ein Dienst aber mit vielfältiger Bereicherung und Stärkung. Es wurde uns beiden deutlich, was es in Europa für die GCL heißt ein „Leib mit vielen Gliedern“ zu sein und insbesondere ein „apostolischer Leib“.

Die 17 Teilnehmer/innen dieses Treffens aus 10 Ländern (Spanien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Österreich, Malta, Polen, Schweden, Großbritanien,Deutschland) erzählten sich gegenseitig, welche Aufgabe im Zusammenhang mit Flüchtlingen sie übernehmen, welche Schwierigkeiten sie dabei mit diesem Thema haben, welche Ideen und Projekte gewachsen sind.  In Spanien wird das Leben einer „Willkommenskultur“ als nationale GCL-Aufgabe gesehen und man hat zum Ziel mehr mit den Jesuiten zusammenzuarbeiten. Die Franzosen sind sehr aktiv in vielen Projekten und stellten in der Runde die Frage „Wie kann man in GCL-Gemeinschaft schnell eine gemeinsame Antwort finden?“, noch dazu wenn es 7000 Mitglieder sind. In Luxemburg organisiert die GCL in zwei Gästehäusern für minderjährige Flüchtlinge eine Freizeit an der Mosel, bei der junge Erwachsene (21-35 Jahre) die Aufsicht haben. Hierzu können sich auch französische sprechende junge Erwachsene aus Deutschland eingeladen fühlen, ein Einsatz dauert fünf Tage. (Interessenten können sich melden bei: arausch@pt.lu) In Österreich hat sich die letzten Jahre sehr viel entwickelt. Es startete mit der Frage „Was braucht es?“ und bis heute haben sich daraus verschiedene Aktionen entwickelt. So wurden Postkarten an alle GCL zum Flüchtlingsthema verschickt, es gibt einen monatlichen Gebetsimpuls auf der GCL-Homepage und es werden Infos via email verteilt. Das Netzwerktreffen in Linz im Februar war gut besucht. In Malta ist der Jesuiten-Flüchtlingsdienst sehr aktiv und es wurde der päpstliche Vorschlag „einer Flüchtlingsfamilie in jeder Gemeinde Wohnung bieten“ aufgegriffen. In Polen haben vor vier Jahren Flüchtlinge immer bei Jesuiten in Warschau um Hilfe gebeten, dieser Örtlichkeit haben sich GCLer angeschlossen und unterstützen Flüchtlinge auf vielfältige Weise. In Italien bietet die nationale GCL in Rom Flüchtlingen eine Unterkunft und in Rom, Neapel und Palermo bieten Jesuiten und GCL gemeinsam ein Freiwilligenprojekt an. In GB ist derzeit der Brexit ein traurig vorherrschendes Thema und ich war beeindruckt, dass zwei GCLerinnen aus GB sich auf den weiten Weg nach Barcelona aufgemacht hatten. Dass Schweden trotz des noch laufenden GCL-Anerkennungsprozesses eine Vertretung nach Barcelona schickte, zeigte uns, dass auch im Norden Europas das Thema sehr wichtig genommen wird.

CLC_Migration_Network_Barca

Wir erlebten direkt, wie unterschiedlich die Gegebenheiten in den verschiedenen Ländern sind und wozu sich die einzelnen Nationalgemeinschaften berufen fühlen. Wie das Auge nicht die Aufgaben des Zwerchfells übernehmen kann und soll, so kann und muss keiner von uns seinen Dienst  vergleichen mit dem der spanischen, polnischen oder britischen GCL. Wir dürfen uns ergänzen und tun dies wie die Apostel als Gesandte Jesu.

Das spanische Migrationsteam, das im Wesentlichen aus Maria Morales besteht und von Adelaida La Casta unterstützt wurde, hatte sich 4 Arbeitsbereiche für unser europäisches Migrationsnetzwerk überlegt mit dazugehörigen Zielen, über die wir den ganzen Samstag nachdachten, diskutierten und berieten.

1) die Wahrnehmung und Kenntnis der Realität von Flüchtlingen erhöhen
–> Informationen aller Art zur Verfügung stellen, wo sich GCL-Mitglieder in Europa
informieren und berühren lassen können
–> hier scheint eine europäische Website wichtig, die mehrsprachig genutzt werden               kann

2) Unterstützung bei Unterscheidungsprozessen, wie in der Vorgehensweise des USUAL             –> es geht darum in den Nationalgemeinschaften und als euop. Gemeinschaft                  konkrete Antworten auf diesem Feld von Sendung zu finden; also wie reagieren                  wir als GCL-Gemeinschaft/en auf die Situation der Flüchtlinge?

3) Projekte auf europäischer Ebene (weiter)entwickeln                                                                –> hierbei soll sichtbar werden, dass wir nicht nur als Einzel“kämpfer“ im Einsatz sind,       sondern als „apostolischer Leib“ agieren, es geht auch darum, dass wir erfahren            können und zeigen, dass wir als Christen zum Dienst an den Menschen, die uns               brauchen, berufen sind.

4) sich auf europäischer zum Anwalt der Flüchtlinge und Migranten machen                   –> unsere Stimme als GCL-Gemeinschaft erheben gegen Verletzung der Menschen-         rechte und ungerechte Entscheidungen auf europäischer politischer Ebene.

Da wir ja kein politisches Aktionsbündnis sind, sondern eine ignatianische Gemeinschaft, gab es in diesem Austausch gleich viel Aufmerksamkeit für jedes Mitglied, sei es aus einer ganz jungen, noch gar nicht anerkannten Gemeinschaft wie z.B. Schweden oder aus einer Gruppe von nur 200 Mitgliedern in Britanien, die sich noch gar nicht gemeinschaftlich für Flüchtlinge engagiert oder aus den ganz massiv betroffenen Ländern wie Italien, Malta, Spanien und Frankreich. Und es gab natürlich Zeiten der Stille und des Gebets, um das Gehörte sinken zu lassen und dem Geist Gottes einen Raum für sein Wirken zu öffnen.

Andere Aspekte von Bereicherung, die wir in diesen zwei Tagen erfahren haben, waren die Unterbringung bei Vinzentinerinnen, mit einem fast paradiesischen Park rund um das Haus, von dem wir einen herrlichen Blick auf Barcelona hatten;  die gemeinsame geschwisterliche Feier des Palmsonntags mit weiteren 4 Personen, die hier ihre Exerzitien gerade beendeten und mit zwei Jesuiten, die auf englisch und französisch die Messe mit uns feierten; die Einladung durch die spanische GCL zu einem köstlichen Eis im Zentrum von Barcelona am Samstagabend; die Erfahrung der unterschiedlichen Lebhaftigkeit europäischer Menschen und wie inspirierend sich das ergänzen kann.

Bisher war das GCL-Netzwerk „Migration“ von der spanischen GCL geleitet worden (Maria Morales) und es wurde entschieden, dass dafür zukünftig ein CORE-Team gebildet werden soll. Darin mitarbeiten werden Maria Morales(Spanien), Laura Scaglia(Italien), Nicole Amrouche(Frankreich)

CLC_Migration_COREteam_Barca

Foto: von links das CORE-Team Nicole, Maria und Laura mit Claudine Drochon (Euroteam)

Für uns als deutsche GCL geht nun die Frage weiter, was wir zum Thema Migration in den europäischen „Leib“ einbringen können, was unserem Charisma entspricht und welche Sendung wir in diesem Bereich erkennen. Es gibt viele einzelne GCLer/Innen, die sich für Flüchtlinge in ihrer Umgebung einsetzen, aber wie können wir uns darin als „ ein apostolischer Leib“ erfahren?

Ingrid und Patrick Jutz, Ettlingen

„Geben wir ihnen zu essen?“

Die GCL Österreich lädt GCL-Mitglieder und alle Interessierten an der Arbeit und dem Leben mit Flüchtlingen ins Jugendgästehaus in Linz ein. Wesentliche Elemente sind:

  • thematische und spirituelle Impulse
  • Zeiten der persönlichen Reflexion
  • Anhör- und Gesprächsrunden
  • Verknüpfung des Alltages mit dem spirituellen Erleben

Termin:                         24. – 26. Februar 2017

Anmeldung bis 19. November 2016 an anmeldung@gcloe.at

Kosten und weitere Details im angehängten Flyer.

vernetzungstreffen_fluechtlinge

 

Selig die Frieden stiften – Von unserem Umgang mit Konflikt und Versöhnung

Marie-Emmanuelle aus Paris, Gast in der Regionalgemeinschaft Aachen u. Köln schreibt:
Anlässlich meines Aufenthaltes in Köln im Januar, habe ich Beate Bleck eingeladen, an unserem Nationalkongress im darauffolgenden Sommer teilzunehmen. Im Gegenzug hat sie mich zum Regionalwochenende ihrer Gemeinschaft eingeladen, das vom 18. bis 20. September stattfand.
Ich war einerseits begeistert von dieser Begegnung, andererseits gestresst, weil ich 48 Stunden nonstop Deutsch sprechen und verstehen musste. Aber ich war sicher, dass meine Übung in dieser Sprache und der Geist mich unterstützen würden.
Mehrere Überraschungen: das Thema des Wochenendes „Von den Konflikten zur Versöhnung“ wurde bereits mehrere Monate im Voraus gleichzeitig mit den Anmel-dungsunterlagen übersandt. War das Ziel dieses Wochenendes, möglichst viele Mitglieder einzuladen oder nur die, die sich für das Thema interessierten? Wir waren 17 Teilnehmende aus der Regionalgemeinschaft. Schließlich wurde das Wochenende von Beate Bleck, Tim Mennel und Frank Oboth organisiert. Außerdem war das Wochenende offen für Menschen, die die GCL kennen lernen wollten.
Dieses Wochenende wurde für mich eine Mischung einer Bildungstagung und einer Einkehr gemäß den Exerzitien. Nach der Vorstellungsrunde war ich sicher, dass ein Drittel der Anwesenden sehr gut Französisch sprach! Jeder hat sich angestrengt, damit ich (alles) verstehe.
Zweimal am Tag hatten wir eine gemeinsame Gebetszeit und einen Kurzvortrag, gefolgt von einer Stunde Besinnung, dann eine Zeit des Austausches in einer kleinen oder großen Gruppe. Das war der Vorteil davon, dass wir so wenige waren.
Am Samstagmorgen hat Frank uns mit einer Giraffe und einem Wolf in die gewaltfreie Kommunikation eingeführt. Diese beiden Tiere haben unterschiedliche Blickwinkel auf eine vorgegebene Situation. Die beiden müssen sich anstrengen, um eine gemeinsame Ebene der Kommunikation zu finden. In der darauffolgenden Besinnungszeit waren wir eingeladen, die Situationen der Anspannung nochmals zu lesen. Dabei sollten wir herausarbeiten, was wir in diesen Situationen empfanden und was unsere tiefen Bedürfnisse waren.
Am Samstagnachmittag hat Tim zu uns über die Ohnmacht und die Vergebung gesprochen. Das ist die charakteristische Haltung Jesu Christi am Kreuz. Das Zeugnis, das eine Ukrainerin über die Verwandlung ihrer Stadt infolge der Spannungen mit den Russen geschrieben hat, war sehr ergreifend. In bestimmten Situationen können wir nichts machen, wir müssen es in Demut akzeptieren. Was können wir diesen Menschen sagen, die Ungerechtigkeiten erleben – wir, die wir in Freiheit in unseren Ländern leben?
Am Sonntag hat Beate zu uns über Versöhnung und Heilung gesprochen. Je näher wir der Kommunion (Gemeinschaft) sind, desto mehr erfahren wir Freude und Frieden. Was geschieht in mir in einer gegebenen Situation? Was können wir beitragen?

Reg.We. Aachen u. Köln

Foto: Marie-Emmanuelle Reiss

Die freien Zeiten zwischen 12 und 14 Uhr sowie nach dem Abendgebet waren sehr gesellig. Ich war besonders von dem Interesse der Teilnehmenden berührt, die wissen wollten, was seit unserem Nationalkongress geschehen ist. Auch war ich überrascht, dass viele sich dafür interessierten „Vie Chretienne“ zu abonnieren. Am Ende des Wochenendes war ich sehr glücklich zu sehen, dass die anwesenden französisch sprechenden Mitglieder der GCL sich mit der Region Paris treffen wollen, um spirituelle und kulturelle Wochenenden zusammen zu verbringen: Wer wird wohl aus der Region Paris interessiert sein?
Marie-Emmanuelle Reiss, mer123ci@aol.com

grenznah ignatianisch leben

RagusaDie GCL Italien hat ein einzigartiges Projekt organisiert.  Seit Juli 2015 leben immer mindestens drei Wochen jeweils sechs Freiwillige im Haus der Jesuiten in Ragusa. Man/Frau lebt und betet mit den Jesuiten und arbeitet tagsüber im Flüchtlingslager dieser sizilianischen Stadt am Mittelmeer.

Organisiert und geleitet wird das Projekt von GCLern aus Italien und Spanien, Freiwillige kommen aus vielen Ländern der Welt. In den ersten Monaten wollten viermal mehr Freiwillige das Projekt besuchen als Plätze vorhanden waren, jede/r zahlt pro Tag Eur 10 für Essen und Unterkunft. Eingeladen sind alle Menschen mit ignatianischer Lebensweise und sie werden ermutigt einmal vertrautes Terrain zu verlassen und an die Europagrenze zu gehen. Eine Grenze, die für viele Menschen auf der anderen Seite zum Tod führt und die von uns mit so vielen Mitteln verteidigt wird. Mich erinnert dieses Projekt an das Leben von Mose. Der war auch Flüchtling, wurde in der Fremde aufgenommen und arbeitete als Viehhirte. Eines Tages geht er über die Steppe hinaus, übertritt also eine Grenze, die ein professioneller Hirte nicht überschreiten sollte, aber genau da begegnet er Gott – im brennenden Dornbusch. Dies wünsche ich mir, meine Professionalität ablegen können und Grenzen zu überschreiten, in der Hoffnung dann IHM begegnen zu dürfen.

Ingrid und ich werden im November auch dort sein. Seit zwei Jahren engagieren wir uns für Flüchtlinge in unserer Stadt Ettlingen. Als wir von diesem Projekt hörten, waren wir sofort begeistert. Die ignatianische Lebensweise zu vertiefen und sich den Flüchtlingsschicksalen zu stellen, fernab der Heimat, wie es uns schon viele vorgelebt haben, darauf freuen wir uns. Da mein Urlaub dafür nicht mehr ausgereicht hätte, habe ich einen Sabbat-Monat genommen.

Das Projekt ist bisher geplant bis Januar 2016, aber ich hoffe doch, dass dieses Mutmach-Projekt verlängert wird. Abhängen wird dies sicher auch davon, wie gut die Finanzierung gesichert ist. Immerhin wurden für die ersten sechs Monate ca. Eur 25.000 veranschlagt.

Wer Geschmack gefunden hat und gerne selber an diesem Projekt teilnehmen möchte, kann weitere Infos finden unter:   flyer_deutsch_Ragusa

Wir bitten um Euer Gebet für unseren Einsatz und

alle Menschen in Ragusa und in der Flüchtlingsarbeit weltweit

Ettlingen, Ingrid und Patrick Jutz

„Schweigen auf Französisch“ – Exerzitien in Frankreich

Biviers 4

Saint Hugues de Biviers – eines der beiden Exerzitienhäuser der französischen GCL liegt in der Nähe von Grenoble in den Alpen in einer traumhaft schönen Landschaft. Dort finden das ganze Jahr über Exerzitienkurse und thematische Angebote statt.

Auch GCLer aus anderen Ländern können an den dortigen Angeboten teilnehmen. Einen Bericht über zehntägige Exerzitien findet man hier: Schweigen auf Französisch20150821_081659Biviers 1Biviers 2

Website von Saint Hugues

Einladung der Weltgemeinschaft zu einem „Weltgebetstag“ und zu einer „Zeit für die Schöpfung“

Der Vorstand der Weltgemeinschaft hat die letzte Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus über die „Sorge für das gemeinsame Haus“ und dessen Einlaung zu einem „Weltgebetstag für die Schöpfung“ aufgegriffen und erinnert an diesen Tag, der am Di., 01.09.2015 stattfindet.Es kann sich eine „Zeit für die Schöpfung“ vom 1.9.-4.10.2015 anschließen. In den Einladungsschreiben des Weltvorstandes sind Hinweise für die Gestaltung für die einzelnen und die Gruppen, aber auch eine Facebook-Seite für mögliche Rückmeldungen der Gestaltung (und darüber hinaus ) aus den einzelnen Ländern angegeben. Franziska Stein hat das englische Originalschreiben ins Deutsche übersetzt. Hier finden Sie beide Einladungen. Eine gute Zeit für die Schöpfung wünscht Ihnen aus Köln Harald Klein

– das Originalschreiben: CVX-CLC World Day of Prayer and Season of Creation
– die Übersetzung: CVX-CLC Weltgebetstag fuer die Schoepfung